Zum Inhalt springen
Ulrich Watermann

6. August 2007: Unsicherheit abschalten – alte Atom-Reaktoren vom Netz

„Die Störfälle in Krümmel, Brunsbüttel und Unterweser haben uns vor Augen geführt, Atomkraft ist eine Risikotechnologie und vom beschlossenen Ausstieg werden wir keinen Millimeter abweichen“ so Ulrich Watermann, Fraktionsvorsitzender der SPD im Kreis Hameln-Pyrmont.
Als Kandidat für den Niedersächsischen Landtag kritisiert er heftig die leichtfertige Art, in der Umweltminister Sander die Risiken herunterspielt. Weder schaffen AKW Versorgungssicherheit, noch schaffen sie Arbeitsplätze und ein Beitrag zum Klimaschutz sind sie auch nicht. Watermann weiter: Die Problematik der Lagerung radioaktiver Abfälle ist erheblich. Offenbar will die jetzige Mehrheit in Hannover Niedersachsen zum Endlager-Bundesland machen. Eine strahlende Zukunft für unsere Kinder und Enkel stellen wir uns anders vor, so Watermann.

Vorherige Meldung: Den Frauenpreis ins Weserbergland holen - 18. SPD-Frauenpreis wird ausgeschrieben

Nächste Meldung: SPD-Landtagskandidaten Watermann und Brockmann: „Landesregierung beim Steuerfinanzausgleich für das Jahr 2007 weiter auf Raubzug durch die kommunale Kassen im Landkreis Hameln-Pyrmont.“

Alle Meldungen