Zum Inhalt springen

30. Oktober 2019: Schraps ruft zur Teilnahme am Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung auf. Mitmachen und als Schulklasse gewinnen!

Der Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) ist der größte deutschsprachige Wettbewerb zur politischen Bildung. Seit 1971 trägt er zur Vermittlung politischer Bildung in der Schule bei. Er läuft wie folgt ab: Aus einer Themenpalette von 12 Aufgaben (jeweils 6 Themen für Klassenstufe 4-8 bzw. 8-12) wird ausgewählt, dann setzen die Schülerinnen und Schüler in der Schulklasse, im Kurs oder in einer AG gemeinsam ein Unterrichtsprojekt um.

Die Schülerinnen und Schüler haben die Aufgabe, sich intensiv mit dem gewählten Thema auseinanderzusetzen und ihre Ergebnisse zu dokumentieren. Der Wettbewerb ist nicht nur für den Sozialkunde-/Politikunterricht geeignet, es sind auch Unterrichtsfächer wie zum Beispiel Geschichte, Wirtschaft, Deutsch, Religion, Ethik oder Philosophie, Recht, Informatik, ja sogar Kunst oder Musik angesprochen. Zudem ist der Wettbewerb auf keine Schulform festgelegt. Die Aufgabenstellungen sind klar strukturiert, aber auch offen genug für eigene Gestaltungsmöglichkeiten. Es erleichtert die Unterrichtsplanung, dass die Themen in die Lehrpläne vieler Klassenstufen passen.

Als Mitglied im Kuratorium der Bundezentrale für politische Bildung betont der heimische Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps: "Ein solches Projekt macht vielleicht mehr Spaß als der normale Unterricht streng nach Schulbuch. Er fördert Teamwork und ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, über den Tellerrand hinauszuschauen." Die Bundeszentrale für politische Bildung fördert mit dem Wettbewerb die Behandlung von Themen, die aktuell gesellschaftlich diskutiert werden, im Rahmen eines Unterrichtsprojektes.

Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gilt es, das ganze Wissen in einer Präsentation so zu zeigen, dass es für andere Schülerinnen und Schüler gleichen Alters interessant und verständlich ist. Jedem Thema sind bestimmte Präsentationen (Werkstücke) verbindlich zugeordnet, manchmal ist eine Auswahl angegeben.

Schraps dazu: "Ich habe in den vergangenen Jahren viele engagierte Schulen im Weserbergland besucht und zahlreiche tolle Projekte kennengelernt. Natürlich würde ich mich deshalb über viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus unserer Region freuen. Es gibt übrigens mehr als 350 Preise zu gewinnen, darunter einwöchige Klassenfahrten und Geldpreise, sowie ein kleines Dankeschön für jede/n Teilnehmer/-in. Die Gewinner des vergangenen Jahres durften mit der ganzen Klasse nach Prag und Berlin reisen." Einsendeschluss für Wettbewerbsbeiträge ist der 9. Dezember 2019

Weitere Informationen zu dem Wettbewerb finden Lehrer/innen und Schüler/innen unter

Vorherige Meldung: Land Niedersachsen betont Unterstützung des Instituts für Solarenergieforschung (ISFH)

Nächste Meldung: Dirk Adomat: „Wasserstoffstrategie ist die richtige Strategie für das Weserbergland“

Alle Meldungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.