Zum Inhalt springen
Bild Foto: Dirk Adomat

15. April 2020: Dirk Adomat legt seine politischen Mandate im Landtag und in Hessisch Oldendorf nieder

Nach seiner Wahl zum Landrat des Landkreises Hameln-Pyrmont hat der SPD-Politiker Dirk Adomat seine politischen Mandate für den Niedersächsischen Landtag, den Rat der Stadt Hessisch Oldendorf und den Ortsrat Fischbeck/Weibeck niedergelegt.

Dazu hat er unmittelbar nach seinem Amtsantritt als Landrat am 9. April gegenüber der Präsidentin des Niedersächsischen Landtages sowie dem Bürgermeister der Stadt Hessisch Oldendorf seinen Verzicht auf diese Mandate angezeigt. Da über den Verzicht auf das Mandat eines Landtagsabgeordneten aber nur der Landtag entscheiden kann, bleibt Dirk Adomat formal noch bis zur nächsten Plenarsitzung des Niedersächsischen Landtages Abgeordneter. Nach aktuellen Planungen wird diese Plenarsitzung am 12. Mai stattfinden. Die Grundentschädigung, die er für diesen Zeitraum als Landtagsabgeordneter erhält, wird dabei mit der Besoldung als Landrat verrechnet.

Dirk Adomat legt diese Mandate nieder, da sie mit seiner Tätigkeit als Landrat nicht zu vereinbaren sind, wie er erklärt: „Legislative und Exekutive müssen bei uns getrennt sein. Zudem ist das Amt des Landrates mehr als eine Vollzeit-Tätigkeit, mit der andere politische Aufgaben auch zeitlich nicht zu vereinbaren sind. Ich werde mich zukünftig mit voller Kraft und voller Aufmerksamkeit meinen Aufgaben beim Landkreis Hameln-Pyrmont widmen. Meine anderen politische Mandate, die ich immer gerne ausgeübt habe, muss ich daher abgeben. Gleichzeitig danke ich allen Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern, mit denen ich in den vergangenen Jahren im Landtag, im Stadtrat Hessisch Oldendorf und im Ortsrat Fischbeck zusammengearbeitet habe. Das gilt auch für die Verwaltung des Niedersächsischen Landtages sowie für die Verwaltung der Stadt Hessisch Oldendorf. Ihnen wünsche ich ebenso wie meinen Nachrückerinnen und Nachrückern für die Zukunft alles Gute.“

Vorherige Meldung: Pressemitteilung der SPD-Bundestagsabgeordneten Esther Dilcher (Hessen) und Johannes Schraps (Niedersachsen) zum geplanten Bau eines Logistikzentrums für schwach- und mittelradioaktive Abfälle auf dem Gelände des ehemaligen Atomkraftwerks in Würgassen (NR

Nächste Meldung: Das Bildungsministerium startet den Innovationswettbewerb für eine digitale berufliche Weiterbildung

Alle Meldungen