Zum Inhalt springen
Pressefoto Watermann Adomat Foto: Dirk Adomat | Uli Watermann

24. März 2020: Coppenbrügge, Marienau, Voldagsen, Salzburg und Dörpe werden ins niedersächsische Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen

Die Orte Coppenbrügge, Marienau, Voldagsen, Salzburg und Dörpe können sich über die Aufnahme ins niedersächsische Dorfentwicklungsprogramm freuen. Dies gaben die beiden heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Dirk Adomat und Uli Watermann bekannt. „Die Orte gehören zu einer von 11 Dorfregionen, die zum 1. Januar 2020 neu in das Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen wurden. Das ist eine sehr gute Nachricht für unseren Landkreis. Die dadurch mögliche Dorfentwicklung wird zur Stärkung des ländlichen Raums bei uns beitragen,“ so Dirk Adomat über die Nachricht aus Hannover.

Insgesamt werden im Rahmen des EU-geförderten Dorfentwicklungsprogramms in diesem Jahr 258 Dorfregionen mit insgesamt 796 Dörfern in ganz Niedersachsen gefördert. Für Uli Watermann ist das dafür aufgewendete Geld gut eingesetzt: „Wir setzten uns für gleichwertige und gute Lebensverhältnisse in ganz Niedersachsen ein. Dazu gehören selbstverständlich auch attraktive ländliche Regionen. Dazu leistet das Dorfentwicklungsprogramm einen wichtigen Beitrag. Umso mehr erfreut es uns, dass sich Dörfer aus unserem Landkreis mit ihrem Antrag beim Amt für regionale Landesentwicklung durchsetzen konnten.“

Die Förderung wird dabei im Rahmen der neuen EU-Förderperiode ab 2021 erfolgen, wie Dirk Adomat erklärt: „Gefördert werden dann vor allem Maßnahmen zur integrierten ländlichen Entwicklung und zur Entwicklung des ländlichen Raums. Mit der Aufnahme in das Programm kann nun mit der Dorfentwicklunsplanung begonnen werden. Die Förderung der Dorfentwicklungsplanung und die Begleitung bei der Umsetzung sind damit sichergestellt.“

Vorherige Meldung: Dirk Adomat setzt sich gegen Anfeindungen und für einen anständigen Umgang miteinander ein

Nächste Meldung: Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps erklärt: „Der Bundestag hat heute den Schutzschirm für Krankenhäuser, Ärzte und Pflege beschlossen. Sie tragen die Hauptlast in der Krise und können sich darauf verlassen, dass der Schutzschirm sie durch die

Alle Meldungen