Zum Inhalt springen
Lies Watermann
Wirtschaftsminister Olaf Lies und MdL Ulrich Watermann

19. März 2015: Wirtschaftsministerium fördert Ausweitung des GVH-Tarifs im Großraum Hannover mit mehr als zwei Millionen Euro

Was lange währt, wird endlich gut: Am heutigen Tag haben sich die Landkreise rund um die Region Hannover mit der Region und dem Wirtschaftsministerium über die Einführung des GVH-Tarifs im Großraum Hannover geeinigt. Das Land fördert diese Ausweitung des GVH-Tarifs im Großraum Hannover mit mehr als zwei Millionen Euro. Der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Ulrich Watermann freut sich darüber enorm:
Foto Uli _karsten _olaf _grant Und Max
Wirtschaftsminister Olaf Lies mit MdL U. Watermann, K. Becker, G.H. Tonne und M. Schmidt

„Das Bohren ganz dicker Bretter hat sich gelohnt, die Probleme sind gelöst, der GVH kommt jetzt endlich. Die Gewinner sind die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Hameln-Pyrmont“, so Watermann, der sehr lange für die GVH-Einbindung gekämpft hatte.

Die Einigung erfolgte heute in einem Gespräch zwischen dem Wirtschaftsministerium, der Region Hannover und den Landkreisen Celle, Hameln-Pyrmont, Heidekreis, Nienburg und Schaumburg dahingehend, den GVH-Regionaltarif in den genannten Landkreisen auf bestimmten Strecken auszuweiten. Die Ausweitung war von den Landkreisen gewünscht worden und wird nun vom Land mit insgesamt 2,125 Mio. Euro über drei Jahre gefördert, damit werden die Mindereinnahmen der SPNV-Verkehrsunternehmen ausgeglichen. Die Einführung des Tarifs soll zum 01.01.2016 umgesetzt werden. Dies setzt zügige und erfolgreiche Verhandlungen mit allen Beteiligten voraus. Hierzu sind umfangreiche Vertragswerke zwischen den Aufgabenträgern und den Verkehrsunternehmen anzupassen. „Von allen Seiten ist verbindlich zugesichert worden, dass diese Aufgaben zügig abgearbeitet werden, damit der GVH auch in Hameln-Pyrmont endlich voll an den Start gehen kann! Besonderer Dank gilt Wirtschaftsminister Olaf Lies, der mit dieser Förderung noch über die bisher erreichte Zusage hinausgeht“, so Watermann.

Der GVH bietet in Zusammenarbeit mit der Region Hannover und angrenzenden Landkreisen seit vielen Jahren einen Regionaltarif an, der hauptsächlich von Berufspendlern genutzt wird. Er ermöglicht Nutzern von Bahnen mit Zeitkarten aus den benachbarten Landkreisen in das Gebiet des hannoverschen Verkehrsverbundes zu fahren. Laut GVH wird dieses Angebot an den Werktagen täglich von mehr als 14.000 Personen genutzt. „Davon profitieren besonders die Pendlerinnen und Pendler in unserer Region – und um die geht es uns vor allem.“, sagt Watermann.

Demnach soll der günstige Großraum-Tarif in den genannten Landkreisen auf weitere Strecken / Stationen außerhalb des GVH-Gebiets ausgeweitet werden. Dabei betrifft die GVH-Erweiterung ausschließlich Angebote im Schienenpersonennahverkehr. Der Angebotsumfang variiert und ist unterschiedlich. Teilweise soll der GVH-Tarif erstmals auch für Einzelfahrten, den sog. Tickets, gelten. Bisher umfasst der GVH-Regionaltarif nur Cards, d.h. Zeitkarten, in den genannten Landkreisen auf den Strecken nach Bad Pyrmont, Celle, Bückeburg, Nienburg und Walsrode.

Die GVH-Erweiterungen in den einzelnen Landkreisen sehen wie folgt aus:

• Im Landkreis Hameln-Pyrmont, in dem bisher schon für sämtliche Stationen der Regionaltarif für Cards gilt, sollen auch die Tickets einbezogen werden.

• Zukünftig sollen im Landkreis Celle für die Station Celle zu den Cards auch Tickets, die zu einmaligen Fahrten berechtigen, gelten. Zusätzlich werden die Stationen Eschede und Unterlüß an den Regionaltarif angeschlossen.

• Im Landkreis Nienburg sollen die Cards für die Stationen Eystrup und Leese-Stolzenau hinzukommen.

• In dem Landkreis Schaumburg sollen die Nutzer der Station Rinteln profitieren.

• Im Heidekreis sollen Fahrgäste der Stationen Bad Fallingbostel, Dorfmark und Soltau von der Tariferweiterung profitieren.

Vorherige Meldung: Generationswechsel vollzogen

Nächste Meldung: SPD-Kreistagsabgeordneter Torben Pfeufer bei Jusodelegationsreise nach Frankreich

Alle Meldungen