Zum Inhalt springen

25. September 2019: Erster Kleingartenkongress der SPD-Bundestagsfraktion Johannes Schraps trifft Kleingärtner/innen aus dem Weserbergland

Wie sehen die Kleingärten der Zukunft aus? Vor welchen Herausforderungen stehen die Kleingärten? Darüber haben rund 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Kleingärtnervereinen aus ganz Deutschland mit Mitgliedern der SPD-Bundestagsfraktion diskutiert. Impulse setzten außerdem der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V. sowie die Deutsche Schreberjugend e.V.

"Viele Kleingärtnerinnen und Kleingärtner stehen vor großen Herausforderungen. Bei den einen geht es um Leerstand und Nachwuchsprobleme, bei den anderen um Platzprobleme, Finanzierungsfragen und auch um Fragen zur Nachhaltigkeit und Klimaschutz", berichtet Schraps aus den Diskussionen während des Kongresses. "Ich habe mir selbst bereits mehrfach in Kleingärtnervereinen ein Bild machen können, und freue mich, dass ich als Bundestagsabgeordneter und NABU-Mitglied eine Patenschaft für die Naturerlebnisstätte im KGV Riepenbach übernehmen durfte." Die Patenschaft für das gemeinsame Projekt des NABU mit dem KGV Riepenbach wurde Schraps im Rahmen der Umwelttage Weserbergland übergeben.

Bei der Konferenz in Berlin wurde zudem deutlich: In Kleingärten erlebt man, wie demokratischer Zusammenhalt aussieht. "Genau das wünsche ich mir auch für unsere Gesellschaft: Ein starker Zusammenhalt, bei dem jeder ein Stück weit auf die Anderen aufpasst und das Miteinander wichtiger ist, als das Gegeneinander", so Schraps.

"Wir wollen Kleingärtnerinnen und Kleingärtner weiter in unsere politische Arbeit einbeziehen. Ich habe mich deshalb gefreut, dass aus dem Weserbergland Holger Strauss vom Kleingartenverein Riepenbach e.V. am Fraktionskongress teilgenommen hat." Auch Strauss zeigte sich begeistert vom Austausch mit den vielen anderen Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern: "Ich habe hier viele Gleichgesinnte getroffen, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben wie wir in Hameln. Toll, dass die SPD unsere Meinung hören möchte und uns Raum zum Austausch bietet."

In Deutschland gibt es ca. eine Million Kleingärten, die von rund fünf Millionen Menschen genutzt werden - Familien und Freunde mit eingerechnet. Auch über das ganze Weserberglang verteilen sich zahlreiche Kleingärten. Sie sind damit ein einzigartiger und wertvoller Schatz für unser Land.

Vorherige Meldung: Bürgersprechstunde bei Dirk Adomat

Nächste Meldung: Koalition reformiert Psychotherapeutenausbildung - Schraps: Hinweise aus dem Weserbergland berücksichtigt

Alle Meldungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.