Besuch der Rettungshundestaffel

 
 

Der heimische Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps besuchte am 11.07.2018 die BRH-Rettungshundestaffel Weserbergland in Bad Münder. Dort informierte er sich detailliert über die Ausbildung der Hunde und zu dem vielfältigen Rettungseinsätzen der Staffel.

 

Bei den Einsätzen werden meist Unfallopfer, Kinder oder Senioren in größeren Arealen gesucht. "Wir werden aus dem gesamten Weserbergland und teilweise sogar darüber hinaus zu Einsätzen angefordert. Häufig geht es dabei um die Suche von Menschen mit Demenz, die orientierungslos herumirren" erläutert der erste Vorsitzende Rüdiger Lohmann. Erst vor kurzem hatte der gemeinnützige Verein der Öffentlichkeit den neuen und über Spendengelder finanzierten Einsatzwagen präsentiert. Mit großem Interesse ließ sich Johannes Schraps die Besonderheiten des Fahrzeuges erläutern und durfte anschließend sogar selbst als Suchperson agieren. In der Rolle des "dementen Rentners mit Rollator" wurde er in kürzester Zeit erfolgreich von den Rettungshunden im Suchgebiet aufgespürt. "Es ist faszinierend zu beobachten wie durch ganz viel Arbeit eine solch enge Bindung zwischen Rettungshund und Hundeführer aufgebaut wird, die in kritischen Situationen dabei hilft Menschenleben zu retten", kommentiert Schraps beeindruckt.

Die Mitglieder der Rettungshundestaffel treffen sich mehrmals in der Woche, um ihren jeweiligen Hund zum Rettungshund auszubilden. In der Regel dauert eine solche Ausbildung für Hund und Hundeführer etwa zweieinhalb Jahre und die Eignung muss durch Prüfungen regelmäßig erneuert werden. "Natürlich war unsere Staffel bereits bei erfolgreichen Rettungsaktionen dabei. Die Gesuchten hätten wahrscheinlich keine weitere Nacht überlebt", erzählt Rüdiger Lohmann stolz. "Am besten ist es aber natürlich, wenn wir gar nicht angefordert werden müssen. Das bedeutet nämlich, dass es allen gut geht", ergänzt er. Im vergangenen Jahr ist die Staffel aus Bad Münder zehn Mal ausgerückt - jeweils ehrenamtlich und unentgeltlich.

Die Rettungshundestaffel ist im Bundesverband Rettungshunde (BRH) organisiert und freut sich immer über neue Hundebesitzer, die mit Leidenschaft dabei sind und ihren "besten Freund" zum Rettungshund ausbilden wollen.